Teilnahme an der Art Karlsruhe 2010

in der Arenahalle Stand Nr. M03.1

03.03.2010
07.03.2010

Im Werk Uwe Essers existieren seit einigen Jahren ganze Rauminstallationen, folgerichtig aus den Überlagerungen der farbkräftigen Lasurmalerei seiner großformatigen Bilder entstanden: sind doch Raum und Tiefenwirkung essentielle Elemente seiner künstlerischen Idee.
Beim Betreten des Raumes steht man bereits mitten im Bild. An den Wänden und am Boden entlang entwickelt sich ein ebenso wundersames wie auch fremdes Spiel der Farben und Formen aus stark gemusterten Teppichböden, verschlungenen Linien aus Teerpappe. Es sind Cutouts verschiedenster Materialien, die in großformatigen, ausgeschnittenen und collagierten Formen in vielen Schichten übereinanderliegend und ineinander verzahnt sind: Zeichnungen und Liniengefüge entstanden mit Messer und Hakenklinge.
Sie werden zusätzlich akzentuiert und verfremdet durch in den Raum eingebrachte konkav-konvexe Spiegelfolien. Mit dieser Technik der Anamorphose, die eine komplette Wahrnehmung nur aus bestimmten Blickwinkeln ermöglicht und zugleich den Betrachter als einen Teil des Bildes mit einbeziehen, generiert er neue Seherfahrungen, die zu einer neuen Bildwelt und zugleich zu einem Gesamtkunstwerk zusammenfließen.

Uwe Esser wird unseren kompletten Stand eigens für die „art Karlsruhe 2010“ als anamorphotische Gesamtinstallation gestalten.

Wir heißen Sie herzlich willkommen an unserem Stand auf der Art Karlsruhe 2010:wir befinden uns in der Arenahalle Stand Nr. M03.1 im Berliner Block 'Art from Berlin'